Back to Top

RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN – SCHÜTZEN

 

eiko_icon BC 2 - Buttersäure in Schule ausgetreten

Gefahrgut > sonstiger Gefahrgut-Einsatz
Zugriffe 228
Einsatzort Details

Glauchau, Lindenstraße
Datum 04.09.2019
Einsatzbeginn: 13:56 Uhr
Einsatzende 17:15 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 24 Min.
Alarmierungsart Leitstelle
Mannschaftsstärke 46
eingesetzte Kräfte

Stadtteilfeuerwehr Oberstadt
Ortsfeuerwehr Reinholdshain
    Fahrzeugaufgebot   GW-G  TLF 2000  ELW II  KdoW  MTW

    Einsatzbericht

    Nachdem in der Schule an der Lindenstraße in Glauchau Buttersäure ausgetreten war wurde der Gefahrgutzug Nord des Landkreises Zwickau gemeinsam mit der Stadtteilfeuerwehr Oberstadt am 04.09.2019 um 13:51 Uhr alarmiert.
    Die Schüler und Lehrer waren bereits vor Ankunft der Feuerwehr evakuiert.

    Vor Ort angekommen wurde durch die Glauchauer ABC-Einsatzkräfte die Materialausgabe am Gerätewagen Gefahrgut vorbereitet. 
    Ein Trupp ging unter Atemschutz und leichten Chemikalienschutzanzügen gemeinsam mit dem Chemielehrer der Schule, welcher ebenfalls mit einem Chemieschutzanzug und umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüstet wurde, zur Lageerkundung und ersten Eindämmung in das Chemiezimmer vor.
    In der Zwischenzeit rückten weitere ABC-Kräfte aus Zwickau Auerbach, Waldenburg, Zwickau Oberhohndorf, Zwickau Oberrothenbach, Meerane und Zwickau Marienthal sowie der ABC-Fachberater, der diensthabende Kreisbrandmeister, der Rettungsdienst und die Polizei an.

    Die Einsatzkräfte aus Oberhohndorf bereiteten auf dem Schulhof eine Dekontaminationsstrecke vor und dekontaminierten alle aus dem Gebäude kommenden Einsatzkräfte.

    Nach Einsatz mehrerer Trupps unter Atemschutz, um die ausgelaufene Flüssigkeit zu beseitigen, und dem Belüften des Gebäudes war der Stoff vollständig aufgenommen und die Umgebungsluft in den Räumen der Schule wieder ohne Atemschutz begehbar.

    Nach Abschluss der Maßnahmen zur Gefahrenabwehr wurden die kontaminierten Geräte und Kleidungsstücke fachgerecht verpackt und an eine Fachfirma übergeben.

    Der Einsatz für die 46 Einsatzkräfte und 18 Fahrzeuge war gegen 17:15 Uhr beendet.